Karst

IMG_0771.jpeg

Der Ball, das Kind

Ich hatte in einem Krankenhaus zu tun, zu besuchen, zu warten. Und neben mir in der Halle kniete ein Vater liebevoll mit seinem vielleicht zweijährigen Sohn hin und versprach ihm, dass er ihm einen „Ball“ aus der Maschine lassen würde, die vor ihnen stand. Was sich als eine dieser Kugeln herausstellte, die Plastikkrimskrams in einer halbdurchsichtigen Plastikverpackung beinhalten. Der Sohn nahm das Ding stolz in die Hand, hob es über sein Köpfchen und liess es auf den Boden hüpfen wie er es von einem Ball kannte.

Aber die Kugel gab nur ein müdes Ploppen von sich und sprang nicht einen Zentimeter wieder höher aus vom Boden weg. Man sah in dem kleinen Gesicht eine Mischung aus Verwunderung und Verärgerung. Darüber das der Ball nicht hüpfte. Darüber dass hier etwas nicht stimmte.

Es mag an diesem Tag gewesen sein, dass sich in dem kleinen Hirn entweder festsetzte, dass die vom Vater geschenkten Bälle vielleicht nicht vom Boden wegkamen und es nicht wert waren. Oder dass Bälle in seiner Heimat am Boden verhaften bleiben und dass er entweder aufgeben und fest verankert da bleiben sollte wo er aufwuchs oder sich in Schwung bringen und in eine andere Welt gehen sollte um Dynamik zu erleben.

Oder er vergass es einfach, es war ja nur ein Ball von vielen.

Feueralarm

Ich arbeite in einem Unternehmen, das sich auch um Feuermelder kümmert.

Vorgestern schellte um 17:05 Uhr der Feueralarm im gesamten Haus. Nichts und niemand regte sich, das Gellen des Alarms war schier nicht auszuhalten. Als nach wenigen Minuten immer noch kein Ende des Lärms abzusehen war, begannen die ersten Witze zu reissen. Dass das jetzt doch wohl kein ernster Alarm sein könne. Und dann arbeiteten die meisten ostentativ weiter. Nur langsam fingen die ersten – immer noch im vollen Lärm des Alarms – an, locker nach draussen zu den Aufzügen zu schlendern, sich zu wundern, warum die abgestellt schienen. Ärgerlich nahmen immer mehr die Stufen fünf Stockwerke hinunter bis zum Foyer. Mehr wie ein Betriebsausflug schien das alles, mit Witzen darüber, dass man endlich einmal das eigene Produkt hören könne.

Im Foyer unten herrschte gute Laune, vielleicht die Hälfte der Mitarbeiter blieb an den Plätzen, auch dann noch, als nach weiteren zehn Minuten die Feueralarm Beauftragten die Stockwerke kontrollierten und alle hinaustrieben. Das habe ich ir sagen lassen, natürlich war ich unten den ersten, die sich exakt nach Vorschrift verhielten und sich auf dem Platz vor der Kantine versammelten. So steht es im Regularium.

Es soll, so sagt man heute, ein Stück Papier zwischen den Gebäuden im Abfalleimer Feuer gefangen haben. Der Rauch der Entzündung habe ins Foyer geweht und den Alarm ausgelöst. Wäre wirklich ein Brand an den Eingängen ausgebrochen, wären wir vielleicht alle nicht mehr aus dem Gebäude gekommen.

So stelle ich mir der Untergang der Welt vor. Er tritt eines Tages ein und kann nur so wirken, als hätte sich jemand einen üblen Scherz erlaubt. Unwillig nehmen wir alle die Gefahr nur halbherzig auf. Wir tun so lange, dass uns das alles nichts angehe, bis die Flammen den Untergangs schon an den Fenstern entlang hochschlagen. Erst dann begegben wir uns ins Treppenhaus und halten den Untergang immer noch für eine Übung oder eine gelungene Abwechslung des Arbeitzsalltags.

Dann stehen wir im Foyer und sehen die Welt explodieren.

Nichts kommt mehr

Wenn ich in einem Raum voller Menschen stehe und in deren Gesichter schaue, wenn ich dann euen Frage stelle und die Gleichen, die mich vorher noch gebannt anschauten, sich plötzlich schweigend abdrehen, dann ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Aber es ist wie normal, wenn Emails, deren Austausch ansonsten in Stunden von sich ging, plötzlich keine Resonanz mehr auslösen. Es ist ganz leise im Kanal. Das irritiert mich wie ein jäh abreissendes Gespräch. Gibt es etwas, das ich falsch geschrieben habe? Oder hat mein Gegenüber plötzlich etwas Wichtigeres zu tun.? Glaubt er, da müsse man jetzt nicht darauf antworten oder man sollte es schon erst recht nicht?

Ich will Gespräche beenden, nicht abreissen lassen.